Nach den 2 Traumtagen in Serre Chevalier ging es auf zur letzten Station unserer kleinen Rundreise, die doch unbekannte Via Lattea. Ebenfalls ein Gebiet, das mich vom Pistenplan im Skiatlas immer fasziniert hat und bei dem ich irgendwie nie damit gerechnet hatte, dort auch tatsächlich einmal hin zu kommen. Wenn man aber sowieso in der Nähe ist, dann kann man 400 km Piste ja nicht links liegen lassen. 400 km? Das ist schon eine ganze Menge, weshalb auch 6 Tage eingeplant waren, damit wir auch wirklich für jede Ecke genügend Zeit haben würden. Nach den Riesen-Schneemengen dieses Winters in der Gegend konnte es ja nur eine Traumwoche werden, zumal die Wettervorhersage Sonne und blauen Himmel prophezeite. Aber auch hier erst mal die Grunddaten:

Anreise: Von Serre Chevalier/Chantemerle über Briancon, Montgenevre, Cesana Torinese nach Sestriere. Fahrtdauer ca. 75 Minuten.

Wetter: Bis auf den letzten Tag Kaiserwetter, relativ warm, kein Wind,. Zum Abschluss kalt, Wind, Schneefall, Nebel, am Nachmittag dann wieder ein paar Aufhellungen.

Pistenplan: http://www.vialattea.it/it/cartina.html

Geöffnete Lifte: Alles, außer...

Geschlossene Lifte: SL Nube d'Argento, 4SB Capret (nur am Sonntag Nachmittag in Betrieb), SL Orsiera, 4KSB Nube/4KSB Chisonetto-Banchetta im Wechsel unter der Woche, 3SB Gran Comba, SL Chardonnet, SL Costapiana, DSB Rocce Nere II, SL Chamonier, ESL Treceira (nur am Sonntag in Betrieb), SL Baby Clot

Gefahren mit : KSL Trois Fourneous, DSB Chalvet, 6EUB Chalvet, KSL Alpet, DSB Rocher Rouge, 8EUB/6KSB Serre Thibaud, DSB Montquitaine, 4SB Tremplin, 4SB Le Brousset, 4 Rocher de l'Aigle, 4SB Prarial, KSL Chenaillet, KSL Durance, 8EUB/6KSB Chalmettes, KSL Barral, KSL Querelay, 4SB Observatoire, 4KSB Gondrans, KSL Alp, KSL Crete, 4KSB Col Saurel, 4SB Gimont, 4KSB Serra Granet, 4SB La Coche, 4SB Col Boeuf, DSB Rafuyel, 4KSB Sagnalonga, 4SB Colle Bercia, 8EUB Cesana-Ski Lodge, 4KSB Ski Lodge-La Sellette, 4KSB Roccia Rotonda, 3SB Rio Envers, 4SB Baby San Sicario, SL Fraiteve 3 I+II, SL Rio Nero Sansicario, 4SB Basset, SL Rio Nero Sauze, 2SB Rocce Nere I, 4KSB Jouvenceaux-Sportinia II, 4KSB Sportinia, 4SB Clotes, 4KSB Pian della Rocca, 4KSB Triplex, SL Tuassieres, SL Moncrons, SL Bourget, 8EUB Fraiteve I+II. 6EUB Col Basset I+II, 4SB Anfiteatro, 4KSB Nube, 4KSB Chisonetto-Banchetta, SL Motta, 4KSB Trebials, SL Baby, SL Jolly, 4KSB Cit Roc, 4SB Nuovo Garnel, SL Sises

Nicht gefahren mit: SL Principi, 4KSB Jouvenceaux-Sportinia I, KSL Mini Chenaillet, KSL Col, KSL Clot

Geöffnete Pisten: Alle, außer...

Geschlossene Pisten: Les Myrtilles, Croce, 92, 92bis, 12 unterer Teil, 24, schwarze Abfahrt nach Jouvenceaux


Schnee: Eigentlich genug, aber im Bereich Genevris/Talstation Sauze d'Oulx schaute doch teilweise der Dreck raus. Auch die Abfahrt zur Mittelstation der 8EUB Fraiteve wies schon sehr große apere Stellen auf. Ab und zu mal ein Steinchen sah man auf den Pisten rechts der 4KSB Ski Lodge-La Sellette in San Sicario. Die Abfahrt zur Mittelstation Pariol war auf den letzten Metern auch schon grenzwertig und an der Abfahrt der DSB Montquitaine waren schon größere Löcher. Insgesamt aber war die Schneelage sehr gut und mit etwas Mühe der Pistendienste hätte man auch die genannten Schwachstellen fast alle beseitigen können.

Wartezeiten: Was ist das? Am Sonntag waren ja noch ein paar Leute da, aber danach musste man teilweise die Skifahrer suchen.

Mein Fazit der Via Lattea: Schade um ein eigentlich schönes Gebiet! Hier waren meine Erwartungen eigentlich am größten, denn meine Erfahrung mit italienischen Skigebieten war bisher immer positiv, aber das war mir zu schlechter Service für zu viel Geld. Es fing damit an, dass die bei Buchung der Wohnung versprochenen 8% Rabatt auf den Skipass plötzlich nur noch 5% waren, außer man holt das Ticket irgendwo in einer schlecht beschriebenen Bude oben im Ort. Wir verzichteten natürlich auf die 3% und bestellen den Skipass Via Lattea Internazionale, denn nur der beinhaltet Montgenevre. Die Skipass-Verkäuferin nennt einen Preis, der aber nicht zu dem im Internet veröffentlichten passt. Auf Nachfrage, ob da auch Montgenevre mit drin ist, kommt ein überzeugtes „Ja“. Dann noch: „für einen Tag!“. Wir wollen aber jeden Tag Montgenevre mit drin, was dann doch nicht geht und wir werden auf den nächsten Tag an die Immobilien-Agentur im Ort verwiesen. Da ja in der Nähe 2 Bahnen starteten, konnten wir uns kaum vorstellen, dass dort keine Skipässe verkauft würden und siehe da, es gab eine Verkaufsstelle. Nicht irgendwo im Ort, sondern direkt vor der Haustür. Da muss ich der guten Frau schon Böswilligkeit unterstellen, dass sie uns das nicht sagen wollte. Nächstes Ärgernis: Im Supermarkt in der Anlage gibt es frisches Brot erst um 9 Uhr morgens, wo wir natürlich schon auf der Piste sein wollten. Da auch in der näheren und weiteren Umgebung kein Bäcker oder Laden zu finden ist, der Brot zu einer normalen „Skifahrer-Frühstückszeit“ anbieten kann, gibt es eine Woche Brot vom Vortag zum Frühstück. Weiter geht’s: Die Beschneiung ist bei weitem nicht ausreichend und vor allem die Verbindungspisten zwischen den Teilgebieten sind meist gar nicht beschneit und sogar nach diesem Winter mit Rekordschneefällen teilweise schon sehr grenzwertig. Dann will mir nicht in den Kopf, wieso es nicht möglich sein soll, auf den doch recht mäßig geneigten Südhängen des Monte Fraiteve nicht möglich sein soll, Abfahrten nach Sestriere anzulegen. Immerhin geht es um eine Höhenlage von über 2000 m und auch nicht darum, einen 50 m breiten Carving-Hang zu zaubern, sondern um gut geneigte Ziehwege, die einem aber die lästigen Bergab-Fahrten mit den EUBen ersparen würden. Außerdem muss man gut zu Fuß sein, denn die Wege sind aufgrund schlechter Planung oder vielleicht sogar Absicht teilweise recht weit, und das meist völlig unnötig. Wenn man mit der 6EUB Col Basset nach Borgata heruntergefahren ist darf man um das Gebäude herumlaufen und dann 50 m durch den frühlingshaften Sulz, denn jeden zweiten Tag läuft unter der Woche die direkt daneben liegende 4KSB Nube nicht, so dass man zur 4KSB Trebials hochsteigen muss, die einen dann wieder Richtung Sestriere bringt. Überhaupt 4KSB Nube: Läuft die nicht (Montag, Mittwoch, Freitag), hat man bei Wiederholungsfahrten an der Banchetta nur die Möglichkeit der Rückkehr zur Talstation 4KSB Chisonetto-Banchetta via 4KSB Trebials. Die Abfahrt zwischen den beiden ist dazu noch total langweilig, weil total flach. Wenn man die beiden fast parallelen 4KSBen unter der Woche bei wenig Andrang nicht laufen lassen will, dann soll man doch wenigstens die 4KSB Nube in Betrieb nehmen, die alle Pisten erschließt und nicht die völlig sinnlose 4KSB Chisonetto-Banchettta. Die scheint wohl auch ziemlich altersschwach zu sein, denn von den 6 Tagen war sie 2 wegen technischer Probleme nicht in Betrieb. Überhaupt gingen mir die ganzen Sparmaßnahmen gehörig auf die Eier, denn wenn man den im Internet veröffentlichten Pistenplan mit dem Ist-Zustand vergleicht, dann sieht man, dass der komplette Genevris-Bereich in Sauze d'Oulx nicht mehr in Betrieb ist, obwohl im Internet immer noch steht, dass die Lifte am Wochenende laufen. Ähnlich ist es mit den Abfahrten an der 4KSB Sagnalonga, die bis auf einen extrem langweiligen Ziehweg alle verschwunden sind. Ist ja auch kein Wunder, wenn man meint, dass man Abfahrten bis auf 1500 m nicht beschneien muss. Diesen Winter hätte es zwar genügend Schnee gehabt, aber man will sich offensichtlich nicht zu viel Arbeit zumuten und ärgert die Skifahrer, indem man sie auf einen Ziehweg zwingt. Wenn man diesen fährt, dauert die Abfahrt ca. 10 Minuten, wählt man die direkte Variante durch die Schneisen der ehemaligen Pisten, die natürlich total verbuckelt waren, ist man in 5 unten. Und das alles an einer max. 6 Jahre alten KSB, die nur mit dem Ziehweg keinen mehr interessiert. Außerdem fragt man sich, wer auf die Schnapsidee kam, die Bergstation der 8EUB Cesana-Ski Lodge 10 m tiefer zu bauen wie die Talstation der weiterführenden 4KSB Ski Lodge-La Sellette. Man baute dann immerhin noch ein Förderband hin, damit man nicht ganz so weit laufen muss, aber das hilft ja auch nur, wenn es denn läuft. In Cesana tut man auch alles, um die Skifahrer von einem Wechsel abzuhalten und legt die Wege von Talstation zu Talstation so an, dass man möglichst weit und unbequem laufen muss. Weitere Beispiele gefällig: Anstatt die Abfahrten so zu führen, dass man sowohl in Richtung Berg als auch Tal bequem einsteigen kann, kommt man an den Mittelstationen der 8EUB Cesana-Ski Lodge und 6EUB Col Basset nur bequem zur bergwärts führenden Seite, während man in die Talrichtung, also zum Wechsel der Gebiete, Treppen steigen und durch Pfützen laufen darf. Im ganzen italienischen Teil sind alle verfügbaren Flächen mit Werbung voll, aber es gibt keinen einzigen Pistenplan um sich zu orientieren. Auch sucht man, im Gegensatz zu Frankreich, Möglichkeiten zum Picknicken vergeblich. Ich könnte noch eine ganze Weile so weitermachen, aber ich denke, dass jeder kapiert hat, was ich damit sagen will: Dieses Skigebiet kann man sich getrost sparen, vor allem, wenn man bedenkt, dass der Spaß für 6 Tage 210 Euro kostet, wo doch so hervorragende Gebiete wie die Trois Vallees nur 15 Euro oder Dolomiti Superski nur 10 Euro mehr kosten. Wenn ich dann noch anschaue, was in den letzten Jahren in der Via Lattea an Liften verschwunden ist und an Pisten eingespart wurde, dann ist es nur eine Frage der Zeit, bis sie komplett verschwindet bzw. in Einzelteile zerbricht.

Bewertung: 3 von 6 Punkten, aber nur, weil das Wetter saugeil war, die Pisten total leer und wegen des Spruchs, der die Leute dazu bringen sollte, alle Plätze der Lifte zu besetzen: "Less tail - more ski!"


Trotz des Ärgers habe ich natürlich viele Bilder gemacht:

Bild
Etwas schräger Blick über den Funpark und die 4KSB Cit Roc aus der 4SB Garnel in Richtung Banchetta

Bild
Blick zurück zur Talstation. Rechts das Villaggio Olimpico, wo wir gewohnt haben, hinten die 8EUB Sestriere-Fraiteve.

Bild
Blick auf Sestriere mit seinen typischen Rundtürmen und der Südflanke des Monte Fraiteve, die ohne weiteres Verbindungspisten ermöglichen würde.

Bild
Kurz vor der Bergstation der Blick auf die 4KSB Cit Roc und den SL Sises samt genialer Steilpiste.

Bild
Blick zur Banchetta

Bild
Vom Monte Motta, der höchsten Stelle in Sestriere, geht der Blick auf Sestriere. Gegenüber wieder der Monte Fraiteve, über den die Verbindungen in die Via Lattea gehen und der keine Talabfahrten in Richtung Sestriere bietet.

Bild
Zoom nach Frankreich: In der Bildmitte Barre des Ecrins, links der Mt. Pelvoux. Unten auf der Passhöhe liegt Montgenevre.

Bild
Blick ins Anfiteatro, rechts die gleichnamige 4SB, links die 4KSB Nube. Die Pisten in diesem Bereich bzw. im gesamten Banchetta-Gebiet sind übrigens genial. Umso ärgerlicher ist es dann, wenn die 4KSB Nube nicht läuft.

Bild
Blick aufs Anfiteatro von unten, wieder die 4SB links, rechts 4KSB Nube, ganz links der wohl sich nie in Betrieb befindliche SL Orsiera.


Bild
Nochmal die Pisten im Anfiteatro von der 4KSB Nube aus.

Bild
Stützen der PB Pattemouche-Anfiteatro, die mangels Nachfrage nur im Halbstunden- bzw. 20-Minuten-Takt verkehrt.

Bild
4KSB Nube, hinten die 6EUB Col Basset am Gegenhang.

Bild
Auf halber Höhe am Mt. Sises: Bergstationen 4KSB Cit Roc und 4SB Garnel, Talstation SL Sises.

Bild
Nochmal Blick zur Banchetta, oben der SL Motta.

Bild
Ehemalige Bergstation der PB. Von unten sah die noch ganz passabel aus, aber aus der Nähe....

Bild
Nochmal Zoom nach Montgenevre, links die Schneisen der Pisten an der 4SB Colle Bercia

Bild
Blick auf Borgata: Vorne die Talstation 4KSB Chisonetto-Banchetta, daran vorbei führt die 4KSB Trebials, links davon verläuft die 4SB Capret, den Gegenhang hinauf führt die 6EUB Col Basset. Vom großen Talstationskomplex nach rechts hoch führt die 4KSB Nube.

Bild
Noch ein Blick über Sestriere, diesmal vom Monte Sises.


Bild
Blick vom Fraiteve nach Norden: Rechts die Bergstationen am Col Basset, wo die 6EUB aus Borgata endet. Vorne die 4SB Basset, dahinter die SLe Rio Nero Sauze und Chamonier, wobei der erste nur bis 01.02.09 in Betrieb war, so dass es jetzt nur noch 1 Tellerlift gibt, der Sauze mit dem Rest des Skigebiets verbindet, da die Talabfahrt nach Jouvenceaux geschlossen war. Ist ja auch nicht notwendig die Piste in den tiefstgelegenen Ort der Via Lattea zu beschneien. Wäre zwar ein schattiger Nordhang, aber darauf wird großzügig verzichtet. Rechts quert der ESL Treceira den Hang. Hinter der Kante geht es in den Kessel, in dem der Rest des Gebiets von Sauze d'Oulx liegt.

Bild
Blick durch den Canale Colo hinunter auf Oulx im Susatal. Im Vordergrund der SL Rio Nero Sansicario, der die Verbindung zwischen Sauze und Sansicario herstellt.

Bild
Erschließt auch noch eine schöne schwarze nordostseitige Piste, die allerdings auch gerne von Leuten befahren wird, die hoffnungslos überfordert sind.

Bild
Nochmal etwas gezoomt. In der Bildmitte erkennt man die Bergstationen der Doppel-DSBen Rocce Nere.

Bild
Blick von der Talstation 4KSB Roccia Rotonda in Sansicario Richtung Fraiteve-Gipfel. Links die Damen-Olympiaabfahrt 2006.

Bild
Auf der Fahrt mit derselben sieht man die schönen breiten Carving-Autobahnen.

Bild
Blick zurück. Hinten links der Montgenevre-Pass.

Bild
Nochmal von weiter oben.

Bild
Blick von der Bergstation zum Montgenevre, links durch den Wald die Abfahrten vom Colle Bercia nach Sagnalonga. Man erkennt weiter runter noch einige Schneisen durch den Wald, welche die ehemaligen Pisten an der 4KSB Sagnalonga darstellen.

Bild
Das Ganze nochmal im Zoom. Alles unterhalb der großen Lichtung im Wald sind keine offiziellen Pisten mehr und werden nicht präpariert.

Bild
Abfahrt zur Mittelstation Pariol der 8EUB Cesana-Ski Lodge. Auch hier, obwohl eine der tiefstgelegenen Stellen und als Verbindungsabfahrt recht wichtig, keine Beschneiung. Dementsprechend steinig war die Piste dann auch, was man hier gerade so erkennen kann.



Bild
Blick von Pariol auf die Bob- und Rodelbahn und den kompletten Nord-West-Hang des Mt. Fraiteve, der das Skigebiet von Sansicario beinhaltet.

Bild
Talstationen DSB Rafuyel und 8EUB Cesana-Ski Lodge. Will man zurück in Richtung Sansicario/Sauze/Sestriere muss man um die Talstation der EUB herumlaufen, wo es nicht etwa einen Weg gibt, sondern man sich durch zusammengeschobene Schneehaufen kämpft. Dabei wäre innerhalb der Station genügend Platz, um mit einer Absperrung den Weg anzulegen.

Bild
Pic de Rochebrune aus der 4SB Colle Bercia.

Bild
Blick zurück nach Sestriere, unten die Ferienhaussiedlung Sagnalonga und links oben der Fraiteve-Gipfel mit den SLen Fraiteve 3.

Bild
Fraiteve-Gipfel im Zoom, links auf der Schulter kommt der SL von Sauze an. Durch die Waldschneise unten verlief einer der ehemaligen SLe in diesem Bereich.

Bild
8EUB/6KSB Serre Thibaud, links Skigebiet Chalvet

Bild
Pisten am Col Boeuf oberhalb von Claviere, von wo man nach Montgenevre wechseln kann.

Bild
Nochmal die Kombibahn, Verhältnis Sessel:Gondeln ist 7:1.


Bild
Rückblick zur Talstation, von links kommt die Verbindungsabfahrt, rechts die 4SB Tremplin, die zur Südseite von Montgenevre führt.

Bild
Mittelstation Chalvet, unten 6EUB, oben DSB. Davor die Talstation KSL Alpet.

Bild
Überblick über die Südseite von Montgenevre.

Bild
KSL Trois Fourneous mit knackig steiler Abfahrt.

Bild
Südseite mit den überwiegend einfacheren Pisten.

Bild
4SB Le Brouset mit schwarzer Piste Rhodos.

Bild
4SB Tremplin, rechts hinten Claviere, das schon in Italien liegt, während wir ja in Frankreich sind.

Bild
4SB Tremplin, furchtbar langsam, wie fast alle SBen in der Via Lattea.

Bild
Nordseite von Montgenevre, rechts die Schneise der Kombibahn Serre Thibaud.

Bild
Blick in den Gondrans-Bereich mit der 4KSB Gondrans und dem KSL Alp. Davor ein Sessel der 8EUB/6KSB Chalmettes.

Bild
Da kommt ja auch schon eine Gondel. Hier das Verhältnis Gondeln:Sessel 2:5 oder so.


Bild
4SB Le Brouset von links, rechts Kombibahn Chalmettes und davor ein Unikum, der KSL mit Portalstützen Chenaillet.

Bild
4SB Rocher de l'Aigle, ein über 1800 m langes fixes Ungetüm, das auch noch die Verbindung zum Rest der Via Lattea herstellt.

Bild
4SB Le Brouset mit Nordseite im Hintergrund. Rechts wieder die Kombibahn Serre Thibaud gut zu erkennen.

Bild
4SB Rocher de l'Aigle mit durchaus interessantem Verlauf, aber eben viel zu lang.

Bild
Der weitere Verlauf, oben schon ganz klein die Bergstation zu erkennen.

Bild
Rückblick mit der Bergstation Kombibahn Chalmettes im Hintergrund.

Bild
Nochmal die Nordseite. Rechts das Val Baisses, in dessen hinteren Bereich die DSB Rocher Rouge einige schöne Abfahrten erschließt.

Bild
Auch hier ein Zoom, rechts oben Bergstation Serre Thibaud, links oben Bergstation DSB Chalvet.

Bild
Pelvoux und Barre des Ecrins, unten die 4SB Observatoire und SL Querelay im Gondrans-Gebiet von Montgenevre.


Bild
Das dürfte jetzt die Meije sein, hinter der sich La Grave befindet.

Bild
Nochmal Gondrans-Gebiet unten, dahinter sieht man die Schneisen an der 12EUB Prorel oberhalb von Briancon in Serre Chevalier.

Bild
Noch so eine lahme Krücke: 4SB Gimont, die man als Rückbringer zum Colle Bercia braucht. Der Weg dahin bietet auf den letzten 100 m auch eine leichte Gegensteigung, die man auch auf dem Rückweg von der 4KSB Col Saurel überwinden muss.

Bild
Zoom zu deren Bergstation.

Bild
Fraiteve-Nordhang von Rafuyel aus mit der 8EUB Cesana-Ski Lodge, wo neben der Mittelstation die Bob- und Rodelbahn liegt.

Bild
Talfahrt mit der DSB Rafuyel. Auch ziemlich nervig, weil sehr langsam und eigentlich prädestiniert für eine EUB, am besten mit Verlängerung entlang der Croce-Piste bis direkt ins Gebiet von Claviere.

Bild
Mittelstation 8EUB Fraiteve mit Monte Sises im Hintergrund.

Bild
4KSB Trebials, hinten Mt. Sises. Links der Zielbereich der WM-/Olympia-/Weltcupabfahrt.

Bild
Blick auf deren Zielhang.

Bild
4KSB Chisonetto-Banchetta beim Garagieren oder war sie da mal wieder kaputt?


Bild
Fahrt mit der 4KSB Cit Roc, von rechts kommt die 4SB Garnel, links die Slalomhänge, wovon an diesem Tag wegen Rennen alle 3 gesperrt waren.

Bild
Nächster Tag: Blick vom Col Basset zum SL Rio Nero Sansicario mit 3 Kurven und schwarzer Buckelpiste.

Bild
4SB Basset mit Carving-Hängen.

Bild
4KSB Triplex mit eigentlich schöner Piste, die aber etwas zu flach ist um wirklich interessant zu sein.

Bild
Nochmal 4KSB Triplex.

Bild
Pisten an der Doppel-DSB Rocce Nere, die nicht nur langsam, sondern auch extrem unbequem ist und deshalb auch nicht zu Wiederholungsfahrten einlädt, obwohl das Gelände ideal wäre.

Bild
Die Bergstationen der DSBen und unten das Susa-Tal mit der Autobahn zum Frejus-Tunnel.

Bild
SL Moncrons mit ausgewiesener Buckelpiste 33 daneben.

Bild
Im SL Moncrons.

Bild
Von dessen Bergstation hat man einen schönen Blick zum Fraiteve. Davor die Bergstationen am Col Basset und die relativ neue Piste (ist zumindest im Internet-Plan nicht drin) vom Gipfel dorthin. Rechts die Bergstation SL Rio Nero Sansicario.

Bild
Das Ganze ohne Zoom mit der durch den Wald verlaufen 4KSB Triplex in der Bildmitte.


Bild
SL Tuassieres mit Sauze d'Oulx am Berg und Oulx unten im Tal.

Bild
Nochmal SL Tuassieres, links Skibrücke am SL Moncrons und im Hintergrund die Schneise der "Gran Pista", der Hauptabfahrt nach Sauze d'Oulx.

Bild
Nochmal die gleiche Richtung, nun mit Monte Fraiteve und ganz hinten der Pic de Rochebrune.

Bild
Ergebnis der tollen Beschneiung in Sauze d'Oulx. Nordhang, Winter mit Rekordschneehöhen, Beschneiung und dann sowas...

Bild
4SB Clotes

Bild
Blick ins stillgelegte Genevris-Gebiet

Bild
Nochmal Genevris ohne Zoom. Die dort liegenden Hotels und Apartements haben dadurch natürlich auch den direkten Zugang zum Skigebiet verloren.

Bild
Blick zurück auf Sauze d'Oulx. Wird übrigens Saussedulx ausgesprochen, auch wenn es sich französisch anhört.

Bild
Liftruine SL Chardonnet

Bild
Zweiter Zubringer von Sauze: 4KSB Sportinia, deren Talabfahrt nur auf den letzten paar Metern beschneit wird.


Bild
Nochmal 4KSB Sportinia. Sehr lang und mit eigentlich schöner Piste, aber eben nicht beschneit, womit sie als Beschäftigungsanlage ausfällt.

Bild
Übungsgelände Sportinia. Das Förderband haben wir auch unfreiwillig mitgenommen, weil die Beschilderung im gesamten italienischen Teil der Via Lattea so schlecht ist, dass man die im Pistenplan eingezeichneten Abfahrten kaum findet. Wir waren auf der Suche nach der Abfahrt von Sportinia nach Sauze und landeten, weil wir uns auf den Pistenplan verließen, am Förderband landeten, wo es nicht mehr weiterging.

Bild
Sportinia-Bereich mit DSBen Rocce Nere links.

Bild
Doppel-DSB Rocce Nere, die Rechte hat Sitz- und Rückenflächen aus Metall und ist das Unbequemste, was ich je erlebt habe.

Bild
Blick zu den Talstationen.

Bild
Nochmal Rocce Nere mit einer der schönen Abfahrten dort.

Bild
Blick nach oben, links die 4KSB Triplex.

Bild
Schon wieder ein Niederhalter! Die waren besonders schmerzhaft.

Bild
Baumfreier Bereich von Sauze d'Oulx mit den SLen Chamonier/Rio Nero Sauze, der 4SB Basset und links dem ESL Treceira.

Bild
Einfahrt 4KSB Pian della Rocca


Bild
Nochmal SL Moncrons, nach oben...

Bild
und nach unten. Mit 1700 m auch sehr lang und Kandidat für einen Ersatz, aber hier wird ja eher stillgelegt.

Bild
Links davon dann noch der SL Tuassieres.

Bild
Wieder ein Blick auf das Genevris-Gebiet, diesmal von der Bergstation Moncrons.

Bild
Über den Grat hat man einen schönen Blick auf das Banchetta-Gebiet von Sestriere mit dem Anfiteatro.

Bild
Und auch der Monte Sises zeigt sich rechts.

Bild
Gegenüber die schöne Abfahrt am SL Bourget, die allerdings nur mit Schieben von dessen Bergstation erreichbar ist.

Bild
4KSB Triplex mit Abfahrt durch den lichten Lärchenwald.


Bild
Schöne Abfahrt am SL Bourget, die noch perfekt war, weil sie den ganzen Vormittag wegen Training gesperrt war.

Bild
4KSB Triplex

Bild
Auch auf den Nordhängen hier kam schon teilweise der Dreck durch, allerdings waren links und rechts der Pisten Schneemengen, die das leicht verhindert hätten.

Bild
4SB Basset

Bild
Auch ein ziemlich langsames Vergnügen.

Bild
SL Rio Nero Sansicario, oben die Antennen auf dem Fraiteve-Gipfel.

Bild
Blick zur Talstation.

Bild
Blick auf Sansicario rechts, Cesana unten im Tal und Claviere an der Straße zum Montgenevre im Hintergrund.


Bild
3SB Rio Envers mit den Apartementhäusern von Sansicario.

Bild
Auch die ist über 1,5 km lang. Darunter wieder die Olympia-Strecke der Damen.

Bild
SLe Fraiteve 3

Bild
Der Gipfel kommt in Sicht mit der ehemaligen Bergstation der PB. Von rechts die EUB von Sestriere hoch.

Bild
Blick durch das Tal, in dem die EUB verläuft, auf die Hänge am Monte Sises.

Bild
Da die SLe etwas unterhalb des Gipfels enden wurde dieses Band installiert, um die Abfahrten nach Sauze ohne Aufstieg zu erreichen. Man sieht gut die Schneemassen, die einen Betrieb ohne Überdachung nicht erlauben würden.

Bild
Banchetta mit den Schneisen durch den Lärchenwald. In der Mitte die lange 4KSB Nube.

Bild
Daneben der Monte Sises.

Bild
6EUB Col Basset, die man ab der Mittelstation hier auch in Talrichtung nutzen muss, um wieder nach Sestriere zu kommen.

Bild
Abendstimmung über den Monti della Luna.


Bild
8EUB Fraiteve mit Mittelstation

Bild
DSB Rafuyel, letzter Hang vor der Bergstation.

Bild
4KSB Sagnalonga, über 1,6 km lang, fast 500 m Höhendifferenz, aber nur einen Ziehweg als Wiederholungsabfahrt, weil auf die Präparierung der Pisten, wohl aus Kostengründen, verzichtet wird.

Bild
Anschließend dann wunderschöne Hänge an der 4SB Colle Bercia, die aber auch sehr langsam läuft und ohne weiteres kuppelbar gebaut hätte werden können.

Bild
4KSB Serra Granet, die von Claviere zum Colle Bercia führt.

Bild
Blick über die Trasse, links hinten die Pisten am Col Boeuf.

Bild
Die Bergstation auf dem Colle Bercia naht.

Bild
4KSB Col Saurel, unten leider etwas flach, aber darüber schöne Hänge, sofern die Pistenraupenfahrer keine Löcher reinpräpariert haben.

Bild
Blick zurück, hinten die Stützen der 4SB Gimont und über allem wacht der Mont Chaberton.

Bild
Matterhorn-Plagiat Pic de Rochebrune

Bild
Nochmal Zoom zur 4SB Gimont mit ihren schönen Idealhängen.

Bild
Zoom zu den Bergstationen am Colle Bercia.

Bild
4SB Gimont

Bild
Monte Fraiteve mit Liften: Unten, etwas oberhalb der Hütte, die Bergstation 4KSB Ski Lodge-La Sellette, rechts darüber die Bergstation 4KSB Roccia Rotonda, in der Mitte die SLe Fraiteve 3. Zum Gipfel kommt von rechts die 8EUB Fraiteve und links an dem kleinen Sattel die Bergstation SL Rio Nero Sansicario.


Bild
Man sieht ein bisschen, warum diese Gegend die "Mondberge" genannt wird. Schöne runde Kuppen mit leichter Lärchenbewaldung.

Bild
Zoom nach Sestriere vom Col Boeuf.

Bild
4SB Col Boeuf mit Claviere im Hintergrund. Die Bahn gehört laut Beschriftungen zu Montgenevre, steht aber in Italien.

Bild
Im Wald stehen noch die Holzstützen einer Uralt-Bahn, wahrscheinlich eines ESL. Hinten das Baisses-Tal, an deren oberem Ende die DSB Rocher Rouge verläuft.

Bild
Blick hinüber nach Montgenevre mit 4SB Tremplin und Talstation Kombibahn Serre Thibaud rechts unten.

Bild
Nochmal die Kombibahn rechts vorne, oben die Mittelstation Chalvet mit 6EUB und DSB oben.

Bild
Eine der schon angesprochenen Pisten an der DSB Rocher Rouge im hintersten Winkel des Gebiets von Montgenevre: Tetras

Bild
Und rechts der DSB die fast ebenso schöne Trois Sales.

Bild
Blick durchs Val Baisse zum Col Boeuf.

Bild
KSL Trois Fourneous

Bild
An dessen Bergstation endet auch die DSB Chalvet.



Bild
Im Hintergrund sieht man die Trasse der 4KSB Serra Granet oberhalb von Claviere durch den Lärchenwald zum Colle Bercia hinaufziehen.

Bild
Blick hinüber zur Bergstation Kombibahn Serre Thibaud, hinten der Mt. Chaberton. Links der Felsen die rote(!) Marmottes und rechts die geschlossene, ebenfalls rote Myrtilles. Sehr gewagte Kategorisierung, meiner Meinung nach.

Bild
Rocher Rouge und links die gleichnamige DSB.

Bild
Blick auf die Südseite von Montgenevre.

Bild
An der Talstation DSB Montquitaine, die wohl noch auf französischem Gebiet steht, geht der Blick hinüber zum Col Boeuf. Die Häuser gehören alle zu Claviere und müssten in Italien liegen.

Bild
DSB Montquitaine, oben am Grat glitzert die Kombibahn.

Bild
Nochmal im Zoom.

Bild
DSB Montquitaine mit ehemaligem Zwischeneinstieg. Die Piste rechts, ein Südosthang ohne Beschneiung, war schon ziemlich grenzwertig.

Bild
Hinter uns Claviere.

Bild
Nochmal von weiter oben der Blick auf Claviere. Rechts auf der anderen Talseite der Col Boeuf, hinten die Schneise der 4SB La Coche, die zur italienischen Liftgesellschaft gehört und eigentlich keine richtige Piste, eher einen breiteren Ziehweg erschließt.

Bild
Front de Neige von Montgenevre, vom Janus überragt.

Bild
6EUB Chalvet, unverkennbar von Agudio.

Bild
DSB Chalvet mit einem Carvingtraum daneben.

Bild
Talstation, rechts die Bergstation der 6EUB, die so aussieht, als wäre sie als Mittelstation geplant gewesen.

Bild
KSL Alpet, inzwischen nur noch einfach, früher doppelt.

Bild
Steilstück DSB Chalvet

Bild
Rückblick kurz vor Erreichen der Geländekuppe.

Bild
Nochmal etwas gezoomt, hinten wieder die Pisten am Col Boeuf und darüber, im Lärchenwald die Trassen der 4KSB Serra Granet und den Pisten am Colle Bercia.


Bild
La Meije

Bild
Barre des Ecrins (links)

Bild
Mt. Pelvoux

Bild
Pic de Rochebrune

Bild
Diesmal nahmen wir für den Heimweg den offiziell nicht vorhandenen Ziehweg nach Claviere und fuhren mit der 4SB La Coche in Richtung Colle Bercia.

Bild
Rechts daneben die 4SB Col Boeuf.

Bild
Mittelstation 4KSB Serra Granet, hinten die Bergstation schon in Sichtweite.

Bild
Blick zurück zur Mittelstation. Hinten die Schneise der Montquitaine-Piste mit der DSB und links wieder gut sichtbar, die DSB Chalvet.

Bild
Ein großer Sprung zur PB Pattemouche-Anfiteatro, die von einem Ortsteil Pragelatos in die Via Lattea führt. Vorne die 4SB Anfiteatro und der geschlossene SL Orsiera.

Bild
Sestriere mit den Apartementgebäuden des Villaggio Olimpico vorne.

Bild
4SB Prarial mit steilen, aber kurzen Pisten rechts und links.

Bild
Montgenevre mit seiner Front de Neige.

Bild
Talstation Kombibahn Chalmettes, dahinter die Talstation der Vorgänger-EUB.

Bild
Blick über das Anfängergelände mit den Portalstützen des SL Chenaillet und rechts die 4SB Prarial.

Bild
In der Kombibahn Chalmettes, links Bergstation KSL Chenaillet und 4SB Le Brouset.

Bild
Blick über die Trasse.


Bild
Blick in den Gondran-Sektor: Rechts KSL Barral, daneben KSL Querelay, 4SB Observatoire und links 4KSB Gondran. Schöne, aber etwas zu flache Pisten in diesem Bereich.

Bild
Ganz links ist jetzt auch noch der KSL Alp zu erkennen, der den oberen, etwas steileren Hänge an der 4KSB Gondran mit erschließt.

Bild
4SB Le Brouset, auch zu lang für eine fixe Bahn.

Bild
Fahrt mit dem KSL Chenaillet.

Bild
Talstation 4KSB Gondran, dahinter 4SB Observatoire.

Bild
In der 4KSB Gondrans, etwa in der Streckenmitte.

Bild
Bergstation 4SB Observatoire.

Bild
Blick hinüber ins Skigebiet Serre Chevalier, vorne die Schneisen an der 12EUB Prorel, rechts im Wald Serre Ratier und darüber der Gipfel der Cucumelle.

Bild
Gondran-Sektor von oben, links die Bergstation Kombibahn Chalmettes, am Gegenhang der KSL Crete mit seiner schwarzen Piste.

Bild
Zoom zur Bergstation Chalmettes.

Bild
4KSB Gondrans mit KSL Alp.

Bild
4SB Observatoire, rechts KSL Querelay.

Bild
Blick zurück zum Talstationsbereich.

Bild
Komlette Trasse 4SB Observatoire, hinten Bergstation Chalmettes oberhalb des Gegenhangs.

Bild
Nochmal KSL Crete mit Piste.

Bild
Bild
Bild
Der Gondran-Sektor, diesmal von der Bergstation KSL Crete.

Bild
Blick von der Bergstation 4SB Rocher de l'Aigle auf die 4SB Gimont und deren Pisten.

Bild
Verbindungspiste zurück nach Italien. Natürlich nicht gewalzt, da man es den Skifahrern ja nicht zu einfach machen will.


Bild
Noch so ein Ärgernis: Aufstieg zur Piste 82, Rückbringerabfahrt von der Bergstation 4KSB Roccia Rotonda zur Mittelstation 8EUB Fraiteve und damit von Sansicario nach Sestriere.

Bild
Gipfelblick zum Fraiteve.

Bild
Nicht beschneite Abfahrt zur Mittelstation 8EUB Fraiteve vom Gipfel herunter. Auch hier wurden keinerlei Anstalten gemacht, das weitere Ausapern zu verhindern oder wenigstens die Skifahrer zu warnen, denn diese Stellen lagen hinter einer Kuppe und waren nicht zu erkennen.

Bild
Im SL Motta an der Banchetta.

Bild
Steil und nicht wirklich bequem, aber vollkommen ausreichend.

Bild
Blick nach Pragelato.

Bild
4SB Anfiteatro

Bild
Blick nach oben, rechts die 4KSB Nube.

Bild
Blick nach unten, wo man schön erkennt, warum die Gegend "Amphitheater" genannt wurde.

Bild
Slalomhänge am Monte Sises, in der Mitte mit Flutlicht für den Nachtslalom.

Bild
Auffahrt mit der 6EUB Col Basset mit Blick zum Monte Sises. Unten die 4SB Capret rechts und 4KSB Trebials links, beides Rückbringer von Borgata nach Sestriere.

Bild
Banchetta aus der EUB heraus. Rechts die Schneise der Olympia-/Weltcup-Abfahrt.

Bild
Nochmal von etwas weiter oben, kurz vor der Mittelstation.

Bild
Kurz vor der Bergstation am Col Basset führt die Bahn noch durch eine kleine Senke.

Bild
Nochmal der SL Rio Nero Sansicario.

Bild
Danke für den Hinweis, aber wie soll man denn im Sessellift sitzend ausweichen?

Bild
Was kommt denn da aus dem Wald gekrabbelt?

Bild
Mittelstation 4KSB Jouvenceaux-Sportinia. Abfahrten waren nur bis hier möglich, da alles unterhalb nicht beschneit war. Sehr schade, denn die Bahn ist 2,5 km lang und würde natürlich tolle Wiederholungsfahrten ermöglichen.

Bild
Oberer Teil, geschätzt knapp 1 km lang.


Bild
Nochmal der SL Motta an der Banchetta.

Bild
Fast vergessen: Blick von unserem Balkon am Morgen.

Bild
Etwas weiter nach rechts geblickt.

Bild
Nach 9 Tagen Sonne kamen dann doch noch mal Wolken. In der 8EUB Cesana-Ski Lodge, links das Biathlon-Stadion für Olympia 2006.

Bild
Bob- und Rodelbahn

Bild
Blick zur Mittelstation der 8EUB. Im Hintergrund auf der baumlosen Kuppe unterhalb des Waldgebiets liegt Rafuyel, wo die DSB vom Tal endet und die 4KSB Sagnalonga nach links hinaufführt.

Bild
Es geht steil hinunter und am Gegenhang sieht man die DSB Rafuyel.

Bild
Kurz vor der Ankunft unten.

Bild
In der 4SB Colle Bercia, hinten links die Bergstation 4KSB Sagnalonga, die auf den letzten Metern wieder bergab führt.

Bild
Schwarze Piste am Col Boeuf.

Bild
Schneefall vom blauen Himmel herab.

Bild
8EUB Cesana-Ski Lodge

Bild
Eine auf manchen Pistenplänen eingezeichnete Piste führt von deren Berg- zur Mittelstation und unter anderem am Schießstand der Biathlonanlage vorbei.

Bild
Nochmal der Schießstand.

Bild
Rechts Rodelstart, links der für die Bobs an der Olympiabahn.

Bild
Die Piste führt dann auch noch mit einer Unterführung unter der Bob- und Rodelbahn hindurch. Links die Mittelstation der EUB.

Fini, wie es so schön auf italienisch heißt. Von Sestriere ging es in rekordverdächtigen 7 Stunden (ohne Pausen) wieder heim, was vor allem am weitgehend nicht vorhandenen Verkehr lag.

Zurück zur Berichte-Übersicht